Pressemitteilung

innobis prüft Eigenentwicklungen der Banken auf SAP S/4HANA-Fähigkeit

Erfolgreicher SAP S/4HANA Custom Code Check dank bankenspezifischem Know-how

Schaubild Custom Code Check: Findings Projektphasen zuordnen

Die innobis AG führt bei Banken und Finanzdienstleistern den SAP S/4HANA Custom Code Check für umfangreiche Banking Add-ons durch. Der SAP-Dienstleister verfügt über das notwendige Know-how, um alle Eigenentwicklungen einer Bank auf ihre S/4HANA-Fähigkeit zu prüfen und die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Arne Schultz, Leiter Development & Integration Services bei der innobis AG: „Der Custom Code Check liefert rechtzeitig die notwendige Entscheidungsgrundlage für das Vorgehen bei der Umstellung auf S/4HANA und gibt Planungssicherheit. Die Analyse ist aufwendig, aber unabdingbar.“  

Zum Einsatz kommt die Komponente SAP ATC (Automated Test Cockpit). Das Tool liefert sogenannte „Findings“, d.h. konkrete Code-Stellen, die vor der Umstellung auf S/4HANA zu prüfen sind. innobis interpretiert und kategorisiert die Befunde, prüft die anzupassenden Komponenten auf ihre weitere Verwendbarkeit bzw. Relevanz und bewertet die kategorisierten Befunde unter Berücksichtigung von Aspekten wie Aufwandsreduktion. Das dafür notwendige Know-how bringt der seit 30 Jahren im Bankenumfeld tätige SAP-Dienstleister mit. Dazu zählen unter anderem ausgereifte Architekturkenntnisse über branchenspezifische Add-ons bzw. Eigenentwicklungen, detailliertes Wissen über die SAP-Kernbankenlösungen (SAP CML, CMS, GP, FI etc.) sowie langjährige Erfahrung mit Releasewechsel und Migration bei Banken. 

Gerald Peuser, Senior Consultant bei der innobis AG, ergänzt: „Gerade die Befunde aus dem Custom Code Check in Zusammenhang mit SAP CML sind so wichtig, da bei der Umstellung auf S/4HANA die Objekt- und Sicherheitenverwaltung darin entfällt. Hierfür muss die Bank vor der Konvertierung SAP CMS einführen und die SAP CML-Objekte und -Sicherheiten dorthin migrieren.“ 

Vorgehen und Lessons Learned aus dem Custom Code Check bei mehreren Kreditinstituten in Deutschland stellte innobis Ende letzten Jahres im Rahmen des DSAG Arbeitskreises (AK) Banking in Wiesbaden vor. Schultz erinnert sich: „Von rund hundertfünfzig Teilnehmern beim DSAG Arbeitskreis Banking hatten bis zum damaligen Zeitpunkt noch nicht einmal eine Hand voll den Check operativ durchgeführt und nur wenig mehr sich damit beschäftigt. Das zeigt wie dringlich das Thema ist. Wir haben bei einer Bank über zweihundert Teilkomponenten als Add-ons zu SAP CML, GP und FI mit mehr als zwei Millionen Codezeilen auf ihre S/4HANA-Fähigkeit untersucht, interpretiert und bewertet. Unsere Expertise und Vorgehensweise sind als Erfahrung und Modell auf alle Institute mit umfangreichen Eigenentwicklungen übertragbar.“

Über die innobis AG

Die innobis AG ist seit 30 Jahren IT- und SAP-Dienstleister für Banken und andere Finanzdienstleister. Das Serviceportfolio reicht von der Beratung über die Softwareentwicklung bis hin zum Application Management. innobis verantwortet den gesamten Prozess unter Berücksichtigung aller bankfachlichen, organisatorischen, rechtlichen und regulatorischen Vorgaben. Zu den Kunden zählen Förderbanken sowie Groß- und Hypothekenbanken. Mehr als 30 Institute deutschlandweit gehören zum Kundenkreis, darunter einige seit Firmengründung. Seit 2020 bietet innobis das eAntrags-Portal an, eine Lösung für massentaugliche, digitale Antragsverfahren. Damit positioniert sich das Unternehmen erstmalig auch als Software-Hersteller und erweitert das Angebot auf den Public Sector. Die langjährige Erfahrung bei der Digitalisierung von papierhaften Geschäftsprozessen im Bankensektor floss in den innobis eAntrag, der die Bedürfnisse von Banken und Behörden (gemäß OZG) nach sicheren, skalierbaren Online-Antragsverfahren mit hoch validen Daten gleichermaßen erfüllt. 

Weitere Informationen unter www.innobis.de.

Zurück

Ansprechpartner

Alexandra Finke

Alexandra Finke
Public Relations
innobis AG
Fon: +49 (0)40 55487-424
E-Mail: a.finke(at)innobis.de

Kontakt